Stornogebühren in Rechnung stellen

Problem

Ein Gast kann seine Reise nicht antreten. Da Stornierungsgebühren vereinbart worden sind, die Logis-Rechnung aber bereits bezahlt wurde, muss eine Korrekturrechnung ausgestellt werden. In unserem Beispiel muss der Gast 90% des Ursprungspreises übernehmen, 10 % bekommt er erstattet.

Lösung

1) Die bezahlte, ursprüngliche Rechnung muss storniert und dem Gast die Korrekturrechnung zugesandt werden, da die Logis-Leistung hinfällig geworden ist.

2) Zusätzlich setzen Sie eine Rechnung auf (am besten beide mit dem gleichen, z.B. dem heutigen Datum).

3) Für diese Rechnung legen Sie einen Extraposten an. Diesen benennen Sie aussagekräftig, z.B. mit "Stornogebühren für Buchung xyz in Zimmer zyx" und beziffern diesen mit einem Positivbetrag, der den 90 % des ursprünglichen Preises entspricht.

4) Setzen Sie den Extraposten auf die neue Rechnung. Auch diese Rechnung senden Sie dem Gast zu und zahlen ihm den Betrag, der den 10% entspricht, zurück.

5) Der Kassenstand stimmt und die Leistung ist korrekt abgerechnet.

Tipp: Viele Fälle, in denen Rückzahlungen oder Gutschriften abgebildet werden müssen (wie z.B. bei Gutscheinen) lassen sich mittels Extraposten lösen. Sie können für jeden spezifischen Fall jeweils einen Extraposten anlegen (auch mit Negativbeträgen).